zurück zur Übersicht

Das Heuwehrgerät

Das Heuwehrgerät oder Heuwehr-Gebläseabkühlgerät, das komplett mit Zubehör auf einem Anhänger mitgeführt wird, kommt zum Einsatz, um die Selbstentzündung von zu feucht eingebrachten oder unzweckmäßig eingelagerten Futterstoffen, wie z.B. Heu oder Silage, zu verhindern. Zusätzlich bleiben bei rechtzeitigem Einsatz fast alle Futterwerte erhalten.

Das Heuwehrgerät kommt dann zum Einsatz, wenn bei den regelmäßigen Messungen des Heustocks, zu der die Landwirte verpflichtet sind, Temperaturen von über 70 Grad auffallen. (Im Bild ist unsere Digitale Messsonde, mit dem wir dann vor Ort die Temperatur feststellen.)
Um dann den überhitzten Heustock abzukühlen, werden zuerst mit dem Vorlocher die Löcher für die Lanzen ins Heu gebohrt. Am Griff des Vorlochers befindet sich eine Verschraubung durch die bei eingebrachtem Vorlocher eine Geruchsprobe genommen werden kann. Bei brandigem oder qualmenden Gasaustritt ist auf die Verschraubung ein Wasserkanister aufzuschrauben und 2-3 Liter Wasser in den Heustock einzubringen. Im Inneren des Stockes entwickelt sich durch die Hitze Wasserdampf, der ein Explodieren des Heustockes verhindert. Die Lanzen werden dann ins Heu eingebracht und mithilfe der Schläuchen mit dem Gebläse verbunden.

Wenn das Gerät dann komplett aufgebaut und angeschlossen wurde, wird zuerst heiße Luft(mit dem Wasserdampf) aus dem Heustock abgesaugt, bis er eine Temperatur von ca. 40-50 Grad erreicht hat, danach wird das Gebläse umgestellt und kalte Luft ins Heu geblasen.
Auf die Lanzen können bei Bedarf ( ab einer Heustocktemperatur von über 85 Grad) auch Kanister die mit Wasser gefüllt sind aufgeschraubt werden, um eventuelle Funken, die sich in der abzusaugenden Luft in den Schläuchen befinden, abzulöschen.
Der Vorlocher und die Lanzen(Bild links) haben eine Länge von ca. 3m.
Wenn die Heutemperatur dann unter 20 bis 30 Grad gesunken ist, kann die Arbeit abgeschlossen werden. In den folgenden 4-6 Wochen muß der Heustock durch häufige Messungen genau kontrolliert werden.( Im Bild das Bedienteil der digitalen Messlanze)

 



zurück zur Übersicht
nach oben